Religionspädagogik trifft Psychomotorik: Sankt Martin

Publiziert am 29.10.2018  von Esther Hebert

Sankt Martin in der Kita

Ende Oktober: Das Herbst-Highlight vieler Kita-Kinder rückt näher, die Vorbereitungen auf das Sankt Martinsfest nehmen zu. In vielen Kitas gehört die Martinsgeschichte zum festen Bestandteil des Festes – in vielen Varianten erzählen Kinder und Kita-Teams die Geschichte von der Mantelteilung und nehmen dabei Bezug auf das Thema "Teilen" und "Nächstenliebe".

Religiöse Bildung mit psychomotorischen Elementen
Unsere Autorin Martina Helms-Pöschko bindet in der Vermittlung von religiöser Bildung gern psychomotorische Elemente ein. Denn psychomotorische Elemente sorgen beim Erzählen von religiösen Geschichten besonders gut dafür, dass die Kinder besser in die Geschichten mit eingebunden werden. Sie können sich zudem beim Hören und Erleben der Geschichte sowohl indivuell angesprochen und gleichzeitig selbstwirksam spüren. Das funktioniert beim Erzählen von Bibelgeschichten sehr gut.

Auch die Sankt-Martins-Geschichte hat die Autorin mit psychomotorischen Elementen vorbereitet:
Nach einer Einstimmung wird die Martinsgeschichte erzählt. Zur Vertiefung werden Stationen zur Geschichte gebaut. Dann wird darin gespielt.


Auch ein Nachspielen der Geschichte mit Klangelementen bietet sich an.


Ein Abschluss mit meditativen Elementen rundet die Begegnung mit der Sankt-Martinsgeschichte ab.

Alles dazu im Download:

Empfehlungen

Ideenblitz

Neuheiten, Sonderpreise und Praxisimpulse: Hier erhalten Sie Ideenblitze für Ihre Arbeit.